Zum neuen SEPA Zahlungsverkehr

Bild SepaNach der EU-Verordnung wurden ab 1. Februar 2014 die inländischen Überweisungs- und Lastschriftverfahren durch die neuen SEPA-Verfahren ersetzt. Die Einzelheiten der neuen Verfahren und die Abwicklung entnehmen sie bitte der Information der

 

Deutschen Bundesbank (Euro-Zahlungssystem).   Bild IBAN-Bildung

oder die umfassende Zusammenstellung diverser Links

Wir werden sie selbstverständlich mit Rat und Tat bei ihrer Umstellung und den folgenden Abläufen begleiten und ihnen alle möglichen Hilfestellungen geben.

Unsererseits wurden ebenfalls alle erforderlichen Vorkehrungen getroffen, damit sie sofort den Wechsel durchführen können / konnten. Finanzbuchhaltungen, Lohnbuchhaltungen, Faktura usw. sind umgestellt. Sie kümmern sich bitte um die

  • Beantragung der Gläubiger-ID-Nummer, wenn sie Lastschrifteinzüge vorgenommen haben
  • Erstellung einer Mandatsreferenz-Verwaltung mit Nummernvergabe
  • Verträge mit ihrer Bank/Sparkasse;
  • Änderung ihrer Rechnungsformulare/Briefpapier
  • Einholung neuer Lastschriftmandate
  • Mitteilung an Kunden von denen schon ein altes Lastschriftmandat vorliegt über die Mandatesreferenz-Nr. und Gläubiger-ID
  • Prüfung ob in ihrem Unternehmen Software eingesetzt wird, die von der Umstellung betroffen ist (z.B. Homebanking-Programme)

Neueste Information: Die Frage, ob auch weiterhin online erteile Lastschriftmandate (z.B. bei Kauf auf Rechnung oder Bestellung eines ABO´s während des Bestellvorgangs, wie bisher möglich sind, ist nun entschieden. Danach hat die Kreditwirtschaft und die Bundesbank geeinigt, dass alles beim Alten bleibt.

Zum heutigen 31. März 2014 ist die Umstellung im Wesentlichen schon wieder Vergangenheit. Gleichwohl gibt es immer Unternehmen die erstmals Lastschrifteinzüge tätigen. Für sie haben wir hier noch einmal die Daten in Kurzform zusammengefasst, die sie unbedingt wissen müssen:

Erstlastschrift

  • Der Kunde muss mindestens 14 Tage vor Einzug über die Lastschrift und alle zugehörigen Daten informiert sein um das Konto zu decken. Das heißt, sie müssen die Postlaufzeit der Rechnung oder der Benachrichtigung noch hinzurechnen.
  • Sie geben den Lastschrifteinzug frühestens 14 Kalendertage vor dem Fälligkeitstermin zur Bank. Spätestens aber 6 Bank-Geschäftstage (bis 12:00 Uhr) vor Fälligkeit der SEPA-Lastschrift. Bei Einreichung nach 12:00 Uhr verschiebt sich der Einzugstermin um einen weiteren Tag.

Folgelastschriften

  • Bei Folgelastschriften ist dies in der Lastschrift zu kennzeichnen und dem Kunden vorher die Fälligkeitstage und die Höhe der jeweiligen Lastschriftbeträge gesondert mitgeteilt worden. Dann verringert sich die Zeit zur Lastschrifteinreichung bei der Bank auf 3 Bank-Geschäftstage bis 12:00 Uhr. Nach 12:00 Uhr gilt schon der folgende Bank-Geschäftstag.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, 31. März 2014 22:23